Springe zum Inhalt

Nachdem es - zumindest aus unserer Wahrnehmung - in den letzten Wochen danach ausgesehen hatte, als wenn sich die politische Lage in Myanmar auf unterstem Niveau etwas beruhigen würde, wurden die Hoffnungen letzte Woche im Keim erstickt. Erstmalig nach 30 Jahren hat die Junta Dissidenten hingerichtet. Hier ein Beitrag von Myanmar NOW zur Situation. Die FAZ beschreibt die Urteile als Willkürurteile.

Kindergarten 7

Wir bitten euch weiter um Gebet für das Land. Gleichzeitig sind wir dankbar, dass alle unsere Projekte zurzeit laufen. Die Kindergärten haben nach den Sommerferien wieder geöffnet. Die Gemeindegründungen können Gottesdienste feiern und die Patenkinder gehen zur Schule.

Wir sind zurzeit dabei, wieder Stipendien für Kindergartenabgänger zu finanzieren und suchen Patinnen und Paten:

Wir sind sehr dankbar, denn Ende Februar konnten alle unsere Kindergärten das reguläre Kindergartenjahr 2021/22 mit einem schönen Ausflug abschließen. Ein unglaubliches Erlebnis, für die Familien aus den Slums.
Im Moment laufen alle unsere Projekte vor Ort - unter den angespannten Umständen - stabil.

  • Bitte betet weiter dafür, dass wir unsere Projekte von Deutschland aus sicher finanziell unterstützen können. Die Transfersituation bleibt eine große Herausforderung.
  • Die Omikron-Welle ist in Myanmar angekommen. Auch einige unserer Mitarbeiter sind krank. Hier ein Bericht vom 21.02.2022.
  • Bitte betet für die Situation der Ukraine.
  • Betet in Bezug auf die weltpolitische Situation rund um Russland auch in Bezug auf das Land Myanmar. Es hat sich herausgestellt, dass sich die Militärregierung Waffen von Russland hat liefern lassen. Hier ein Bericht des Redaktionsnetzwerks Deutschland dazu.
  • Und dann gibt es auch noch solche (erstaunlichen) Nachrichten: "Artenvielfalt in Myanmar - Forscher entdecken hundert neue Tierarten binnen zehn Jahren", gefunden beim Spiegel.

Gestern, vor einem Jahr, fand der Putsch in Myanmar statt. Seitdem geht die Entwicklung des Landes bergab. Das bestätigt auch der neue Weltverfolgungs-Index von Open Doors. Dort hat das Land leider den 12. Platz erobert. Schon vor dem 01. Februar 2021 galt Myanmar als Land mit dem längsten Bürgerkrieg der Welt.

Uns wird immer bewusster, wie sehr jetzt unsere Unterstützung vor Ort gebraucht wird und wie schwer es unsere Leute vor Ort haben. Bitte betet weiter mit für das Land, die Leute, die Anliegen, ... und die Arbeit von HelpMy e. V.

Hier einige aktuelle Berichte, die die Lage aufzeigen:

BURMA IS BURNING - The World is not Watching

Eine baptistische Gemeinde im Vereinigten Königreich macht so seit Oktober auf die schlimme Situation der Christen in Myanmar aufmerksam. #prayformyanmar

Wir sind dankbar, dass die Situation rund um unsere Projekte stabiler geworden ist. Da die Situation sehr fragil ist, kann sich das jederzeit ändern. Aber zurzeit sind alle acht Kindergärten geöffnet, die Gemeinden können sich treffen und die Patenkinder gehen wieder zur Schule. #dkgtt

Gleichzeitig sind die politischen und wirtschaftlichen Aussichten für das Land nicht weniger als katastrophal:

Die gute Nachricht lautet: Alle acht Kindergärten konnten nach ca. vier Wochen Lockdown wieder öffnen. Das freut uns sehr. Hier ein Bild von Kindergarten 1 nach der Wiedereröffnung:

Dennoch bleibt die pandemische Lage angespannt. Aber viel schlimmer ist die politische Situation. Pastor David - unser einheimischer Koordinator vor Ort - schreibt:

Bitte beten Sie weiter für mein Land. Die Ausbreitung von Covid-19 ist irgendwie zurückgegangen, aber viele Menschen stecken sich immer noch an und werden krank. Die politische Situation bringt mehr Schwierigkeiten und Probleme als Covid-19. Diese schlechte Situation zerstört und zieht alles in Myanmar herunter.

Es gab eine Serie von Gewaltakten. Dabei wurde ein baptistischer Pastor erschossen, wie u.a. die Deutsche Welle berichtet. Besonders christliche Kirchen sind im Chin-Staat im Visier des Militärs, wie das katholische Domradio meldet. In Yangon - dort wo unsere Projekte angesiedelt sind - ist die Lage nicht ganz so schlimm, aber die Situation der Christen kann schnell ins Negative umschlagen.