Springe zum Inhalt

Spenden: Hilf uns helfen!

Unser Motto zur Unterstützung der Projekte in Myanmar leitet sich aus der Bibel ab. Im zweiten Brief an die Korinther, in Kapitel acht, Vers vierzehn, schreibt der Apostel Paulus:

"Im Augenblick habt ihr mehr als die andern. Darum ist es nur recht, dass ihr denen helft, die in Not sind. Wenn dann einmal ihr in Not seid und sie mehr haben als ihr, sollen sie euch helfen. So kommt es zu einem Ausgleich zwischen euch.“

Wir freuen uns, wenn Menschen, Kirchen und Organsiationen unsere Arbeit, die wir im Rahmen einer Kirchenpartnerschaft in Myanmar durchführen, finanziell unterstützen.
Für jede Spende stellen wir eine Spendenbescheinigung aus. Dadurch ist es möglich, die Spende von der Steuer abzusetzen. Die Spendenbescheinigung wird im Januar des Folgejahres der Spende verschickt, wenn Sie uns ihre Adresse zukommen lassen. Spenden unter 100€ werden in der Regel auch ohne Belege vom Finanzamt anerkannt.

Es gibt folgende Möglichkeiten die Arbeit finanziell zu unterstüzten:

1. Durch eine Überweisung auf unser Bankkonto:

HelpMy e. V.
IBAN: DE63 5009 2100 0001 7695 02
Spar- und Kreditbank Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden Bad Homburg eG
BIC: GENODE51BH2

Es hillft uns sehr, wenn du uns deine Anschrift zur Verfügung stellst, um dir die Spendenquittung und weitere Informationen zukommen lasssen zu können. Nutze dafür bitte diesen Link, der dich auf ein Formular weiterleitet, über das du deine Daten sicher eintragen kannst.

2. Durch eine Spende über den Bezahldienst PayPal:

Hier kommst du direkt zu unserem Spendenbutton. Es hilft uns sehr, wenn du im Zuge des Spendenvorgangs deine Adressdaten freigibst.

Wenn du einen Spendenzweck angibst, wir deine Spende dem konkreten Projekt zugeordnet: Kindergärten, Gemeindearbeit, Sozialfonds (Nothilfe), Gesundheitsfonds oder Schulpatenschaft. Ansonsten verwenden wir die Spende dort, wo sie am Nötigsten gebraucht wird.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die Unterstützung der Arbeit. Mit dir gemeinsam hilft HelpMy e. V. den Ärmsten der Armen – weil sie es Gott wert sind!