Springe zum Inhalt

Liebe Freunde,
wir sind nach wie vor sehr beunruhigt über die Situation im Land und bitten um Gebet. Berichte, wie der von Oliver Esser - einem deutschen Koch in Yangon - geben einen Eindruck in die aktuelle Situation. Bitte betet:

  • Für Frieden, Freiheit und eine Beruhigung der Situation
  • Für gelingende Geldtransfers: Wir konnten zwei weitere kleine Transfers durchführen, aber die Schlangen an den Geldautomaten sind mehrere 100 Meter lang. Die Situation ist angespannt, wie ein Bericht zeigt. Ähnliche Bilder haben wir auch von unseren Partnern bekommen.
  • Für ein Ende der Gewalt (mit Waffen): Menschenrechtsgruppen fordern ein Waffenembargo.
  • Für weitere Anliegen: Die Baptist World Alliance hat einen Gebetsflyer herausgegeben. Sie nennt darin u. a. folgende Gebetsanliegen: Beten Sie für die Kraft und Gegenwart Gottes, die alle Gläubigen tröstet. // Beten Sie für einen starken Vermittler und einen politischen Prozess, der zum Frieden führt. // Beten Sie für den Zugang zu humanitärer Hilfe. // Beten Sie für Pastoren und Gemeindeleiter, die in dieser herausfordernden Situation ihren Dienst tun. // Beten Sie für den Schutz von Frauen und Kindern vor Gewalt. // Beten Sie für Hoffnung inmitten der Verzweiflung.

Aus unseren Arbeiten
In den letzten Tagen waren wir intensiv im Kontakt mit unserem Koordinator vor Ort. Die Situation im Land ist nach wie vor kompliziert und gefährlich. Die Menschen sind verunsichert und verlassen in der Stadt nicht die Häuser. Auf dem Land sieht es etwas entspannter aus. Wir konnten den 13. Rice-Support durchführen und haben 70 Familien Geld für Lebensmittel zukommen lassen, die sie dringend benötigen. Die Deutsche Welle berichtet, dass Millionen Menschen in Myanmar vom Hunger bedroht sind.

Die Kindergärten sind momentan noch in der Sommerpause. Der Neustart ist zum 01. Juni geplant. Die Gemeinde 2 konnte wieder mit Gottesdienst beginnen - ein Ort der Ermutigung und Hoffnung

Aus der Presse:

Unser Gebet ist, dass die Pandemiekurve flach bleibt, ein Bürgerkrieg verhindert wird und die Junta einen Demokratie-freundlichen Kurs einschlägt.

Image by PublicDomainPictures from Pixabay

Wir bedanken uns für alle Gebete. Weitere Anliegen ergeben sich aus den aktuellen Informationen:

Die Lage in Yangon hat sich augenscheinlich etwas beruhigt, wenn sich auch nichts an den Rahmenbedingungen geändert hat. Dies wird aus dem Bericht der Tagesschau vom letzten Freitag deutlich. Dafür gab es Tote in anderen Teilen des Landes, z. B. fast achtzig Menschen in Bago, wie die F.A.Z. berichtet.

Auch unsere Projekte sind nach wie vor betroffen, weil im Moment nur ganz wenig Bargeld am Automaten abgeholt werden kann (täglich ca. 120 €). Insofern würde es bei einem normalen Transfer von 5000 € über 40 Tage dauern, bis die Gesamtsumme zur Verfügung steht. Normalerweise finden zwei Transfers in dieser Größenordnung für die laufende Arbeit statt. Das ist momentan unser größtes Problem. Gleichzeitig haben wir soviel Geld gespendet bekommen, dass wir es als Zeichen der Hoffnung ansehen und sofort mit dringenden Bildungsprojekten (Kindergärten, Schulpatenschaften) und Nothilfe (Sozialfonds) durchstarten können, sobald größere Transfers wieder möglich sind.

Die TIMES hat recherchiert, dass Ende März - während der Party der Generäle am Tag der Streitkräfte - das schlimmste Blutbad im Verlauf des Putsches stattfand. Das berichtet auch die Deutsche Welle. Inzwischen - Anfang April - hat der UN-Sicherheitsrat die Aktivitäten der Militärjunta offiziell gerügt. Rund um Ostern protestierten die Menschen mit Ostereiern, eigentlich ein westlicher Brauch, wie das Domradio berichtet.

Brother, we are struggling for life and for safety. Please continue your prayer for us.

Hier wieder ein paar nicht so schöne Berichte über die aktuelle Situation im Land:

We are okay but the situation is far worse than before. So danger to go out side and even no safety at home, too.

Gebetsanliegen: Herr, erbarme dich!

  • Bitte betet, dass die Gewalt im Land aufhört.
  • Bitte betet, dass unsere Leute vor Ort von der Gewalt verschont bleiben.
  • Bitte betet, dass das Militär einlenkt und einen friedvollen Kurs einschlägt.
  • Bitte betet, dass Gottes Wille in Myanmar geschieht, wie im Himmel so auf Erden und dass sein Reich und seine Gerechtigkeit in Myanmar durchbricht.
  • Bitte betet, dass wir es weiter schaffen, Geld nach Myanmar zu transferieren.
  • Bitte dankt Gott dafür, dass durch den run4Myanmar 2-3 neue Kindergärten finanziert werden können und bittet, dass wir das so schnell wie möglich realisieren können.

Weitere Anliegen von OMF: How to pray for Myanmar

Mit großer Sorge verfolgen wir die Geschehnisse in Myanmar. Laut tagesschau.de sind inzwischen 138 Menschen umgekommen. In Teilen von Yangon wurde laut Frankfurter Rundschau das Kriegsrecht ausgerufen.

Gleichzeitig steigen die Preise und fordern die Armen, die nur von "meal-to-meal" leben, enorm heraus, wie mizzima.com berichtet. Die UN hat dazu ein Statement abgegeben. Nach unseren direkten Informationen aus dem Land ist der Hunger und der Kampf ums Essen schon längst in den Slums angekommen.

Um der Not in den Slums rund um unseren Projekten zu begegnen, haben wir einen weiteren Geldtransfer absetzen können. Damit können sich u.a. 70 Familien für eine Woche mit Reis versorgen. Jetzt müssen unsere Leute das Geld nur noch abgehoben bekommen. Das ist gerade die größte Challenge, weil immer noch alle Banken aus Protest bestreikt werden.

Konkrete Gebetsanliegen: "Wir bitten Herr, erbarme dich und ...

  • segne du alle Friedensbemühungen in Myanmar
  • schenke den Durchbruch zur echten Demokratie
  • bewahre die Kindergärten, die Gemeindegründungen und die Bewohner in den Slums
  • bewahre den Leiter, die Pastoren und die Erzieherinnen in dieser Drucksituation
  • ermögliche es unseren Leuten Geld abzuheben und zu verteilen
  • bewege die Herzen der Militärjunta und deren Verantwortlichen, dass sie zum Wohle des Volkes handeln."